Film & Medienbüro Niedersachsen e. V.

Der Interessenverband niedersächsischer FilmemacherInnen und kultureller Medienschaffender

Eingang Hannover
Eingang Hannover
×
Eingang Hannover

Das Film & Medienbüro Niedersachsen (FMB) wurde 1986 in Osnabrück als Interessenverband niedersächsischer FilmemacherInnen und kultureller Medienschaffender mit dem Ziel gegründet, die Strukturen für die Produktion und das Abspiel von Filmen und Videos im Lande zu verbessern und die unabhängige Film- und Medienkultur zu stärken.

Von 1992 bis 2001 wurde die Arbeit des Verbandes vom Land institutionell gefördert. In der Zeit gab das FMB das "Medienhandbuch Niedersachsen / Bremen sowie den Location Guide Niedersachsen heraus und entwickelte die Internetplattform "Media-Net Niedersachsen". Die jährliche Filmschau "Inventur" wurde seit 1991 vom FMB durchgeführt.

Aufgrund der Neukonzeption der Medienförderung und der Gründung der nordmedia Fonds, der Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen, wurde die Förderung der Verbandsarbeit 2002 leider eingestellt.
Von 2010 bis Oktober 2013 hatte das FMB einen Sitz im Aufsichtsrat der nordmedia - Die Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH. Seit Oktober 2013 hat Karl Maier einen Sitz im Vergabeausschuss der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH. Seit 1994 ist das FMB Mitglied der Versammlung der Niedersächsischen Landesmedienanstalt.

Seit 2014 wird das Film & Medienbüro Niedersachsen e.V. (wieder nach 10jähriger Pause) vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Mit dem Jahreswechsel 2016/17 wechselt die Geschäftsstelle in der Charlottenstr. 5 in 30449 Hannover. Bernd Wolter übernimmt von Karl Maier die Geschäftsführung.

Aufgaben und Ziele:

  • Interessenvertretung der Mitglieder und Medienschaffenden
  • Beratung bei Filmprojekten
  • Unterstützung bei der Herstellung von Film- und Fernsehproduktionen
  • Vermittlung von Kontakten zu Kino, Fernsehen, Verleih etc.
  • Herausgabe der Medienzeitschrift RUNDBRIEF und weiterer Publikationen
  • Durchführung von Veranstaltungen
  • Präsentation von Filmen auf Festivals und Filmmärkten, Zusammenstellung von Filmprogrammen
  • Verbesserung der Medien-Infrastruktur in Niedersachsen
  • Medienpolitische Lobbyarbeit bei Behörden, Verbänden, Fernsehen und Parteien
  • Verbesserung der Kommunikation und Koordination von Aktivitäten

Im Auftrag der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) und des Ministeriums für Soziales, Frauen Familie und Gesundheit hat das FMB den Medienpädagogischen Atlas Niedersachsen erstellt, betreut redaktionell den online-Auftritt und gibt monatlichen einen newsletter heraus.

Das Film & Medienbüro ist zusammen mit Vision Kino Veranstalter der SchulKinoWochen Niedersachsen.

Das FMB gibt viermal jährlich die Medienzeitschrift Rundbrief heraus, deren Bezug für die Mitglieder im Mitgliedsbeitrag enthalten ist.

Bis zum 31.12.2004 aktualisierte und erweiterte das FMB im Auftrag der nordmedia Fonds den Location Guide und den Media / Production Guide. Diese Projekte wurden vom FMB entwickelt und laufen jetzt bei der nordmedia Fonds weiter. Ebenfalls für die nordmedia Fonds erstellte das FMB unter anderem einen Produktionsspiegel und einen Festivalkalender und stellte Ausschreibungen und Seminare auf den Internet-Seiten der nordmedia ein. Im Location-Bereich arbeitete das FMB mit der Film Commission der nordmedia zusammen und war regionaler Ansprechpartner für den Bereich Weser-Ems.

Aktuelle Projekte des FMB sind u. a. die SchulKinoWochen Niedersachsen. In Kooperation mit dem Landesverband Bürgermedien koordiniert das FMB das TV-Magazin FilmFestSpezial. In Kooperation mit M7-Medienagentur veranstaltet das FMB das Film- und Medienforum Niedersachsen.

30 Jahre Filmkultur und Medienpolitik

„Geschichts“-Buch des Film & Medienbüros Niedersachsen erschienen

Wer sich für die Entwicklung und die Veränderungen der Filmkultur in Niedersachsen seit Mitte der 80er Jahre interessiert, dem bietet das ansprechend aufgemachte und gut bebilderte Buch auf 170 Seiten einen spannenden Einblick in 30 Jahre Filmkultur und Medienpolitik in Niedersachsen und die Arbeit des Film & Medienbüros Niedersachsen (FMB).

In dieser Zeit hat sich die Medienlandschaft stark verändert. Einige wichtige „Errungenschaften“ und Ereignisse der 80er und 90er Jahre sind nur den Ü 50ern bekannt bzw. müssen selbst für die, die dabei waren, vom „Staub der Geschichte“ befreit werden. Das Film & Medienbüro als Sprachrohr und Forum für die Interessen der unabhängigen Medienschaffenden war Initiator vieler erfolgreicher Projekte und Innovationen wie beispielsweise von 1996 bis 2001 der „Drehbuchwerkstatt Niedersachsen“, deren beispielhafte Arbeit zahlreiche Autorinnen und Autoren auch heute noch loben. Der „Kampf“ für eine finanziell gut ausgestattete, staats- und TV-ferne Filmförderung in Niedersachsen zieht sich wie ein roter Faden durch die mehr als 30-jährige Geschichte des FMB.

Im Buch haben 18 Autorinnen und Autoren nicht nur die Geschichte des FMB beleuchtet, sondern auch viele spannende Aktivitäten und Themen wieder ins Bewusstsein geholt. Beiträge über 40 Jahre Filmarbeit im Wendland, 40 Jahre Medienwerkstatt Linden, 30 Jahre Kino im Sprengel, 60 Jahre Jugendfilmarbeit der LAG Film oder das Laboratorium für Kunstexperimente in Braunschweig und Sector 16 in Hannover ermöglichen höchst interessante Einblicke in die Veränderungen der Filmkultur. Der Filmklasse an der FH Hannover, der Entwicklung der Kinos und dem „Fall Heinze“ sind weitere Beiträge gewidmet. In einem Interview mit dem Mitbegründer des FMB, Jochen Coldewey, seit 2001 Bereichsleiter Förderung bei der nordmedia, steht die Filmförderung im Fokus.

Die ZEITREISE, der Blick zurück, ist auch ein Blick nach vorn: aus den Erfahrungen und erfolgreichen Projekten können Impulse und Ideen für die Gestaltung der Medienkultur der nächsten Jahre entstehen.

Das Buch ist gegen eine Versandkostenpauschale in Höhe von 5,00 Euro erhältlich beim Film & Medienbüro Niedersachsen,

Förderer: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

30 Jahre Filmkultur und Medienpolitik

Das Buch zum download (14,8 MB)

Land unterstützt Kulturfachverbände

Neue Zielvereinbarungen mit dem Film & Medienbüro und anderen niedersächsischen Kulturverbänden

Ministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und Dr. Julia Dordel (Film & Medienbüro). Foto: Bernd Wolter
Ministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und Dr. Julia Dordel (Film & Medienbüro). Foto: Bernd Wolter
×
Ministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić und Dr. Julia Dordel (Film & Medienbüro). Foto: Bernd Wolter

Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić und Vertreterinnen und Vertreter der Kulturverbände haben neue Zielvereinbarungen unterzeichnet, die für die nächsten drei Jahre gelten. In diesem Zeitraum wird das Land jährlich insgesamt rund 6,1 Millionen EUR für die Kulturfachverbände und die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel bereitstellen.

Den Landschaften werden insgesamt rund 3,37 Millionen EUR pro Jahr zur Verfügung gestellt. „Mit den neuen Zielvereinbarungen stellen wir sicher, dass die niedersächsischen Landschaften und Kulturfachverbände ihre vielfältigen Aufgaben weiterhin wahrnehmen und dabei den veränderten Anforderungen gerecht werden können“, sagte die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Gabriele Heinen- Kljajić. „Die Kulturfachverbände sind wichtige und kompetente Partner des Landes Niedersachsen, wenn es darum geht, Kulturanbieter zu beraten, zu fördern und untereinander zu vernetzen.“ In den Zielvereinbarungen mit dem Film & Medienbüro werden die filmkulturellen Maßnahmen - Beratungen, Organisation von Veranstaltungen, Kooperationen und Vernetzungen etc. – festgelegt. Der Fokus liegt u.a. auf kultureller Teilhabe, kultureller Bildung, Integration, Inklusion und dem Ausbau breitenkultureller Angebote.

Die neuen Zielvereinbarungen sehen eine Steigerung der Förderung um 15% vor, eine Erhöhung, die dem Finanzministerium trotz der Schuldenbremse ab 2020 abgerungen werden konnte.

Zielvereinbarungen 2017 Gruppenfoto | Foto: MWK
Zielvereinbarungen 2017 Gruppenfoto | Foto: MWK
×
Zielvereinbarungen 2017 Gruppenfoto | Foto: MWK

Mit folgenden Kulturpartnern wurden neue Zielvereinbarungen abgeschlossen:

  • Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur in Niedersachsen
  • Landesverband Freier Theater in Niedersachsen
  • Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen
  • Landesverband der Kunstschulen in Niedersachsen
  • Landesarbeitsgemeinschaft Jugend & Film Niedersachsen – Mobiles Kino
  • Museumsverband für Niedersachsen und Bremen
  • Landesarbeitsgemeinschaft Rock
  • Film- und Medienbüro Niedersachsen
  • Landesmusikrat Niedersachsen
  • Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
  • Im Verbund: Niedersächsischer Heimatbund und Niederdeutscher Bühnenbund Niedersachsen und Bremen, Arbeitsgemeinschaft niedersächsischer Freilichtbühnen im Verband deutscher Freilichtbühnen – Region Nord, der Landestrachtenverband Niedersachsen sowie die Landesarbeitsgemeinschaft Tanz Niedersachsen
  • Im Verbund: Friedrich-Bödecker-Kreis in Niedersachsen und die sechs niedersächsischen Literaturbüros und -zentren (Literarisches Zentrum Göttingen, Literaturhaus Hannover, Literaturbüro Lüneburg, Literaturbüro Oldenburg, Literaturbüro Westniedersachsen, Raabe-Haus:Literaturzentrum Braunschweig) Folgende Landschaften, Landschaftsverbände und Träger der regionalen Kulturförderung