v.l. Dr. Julia Dordel, Susanne Wachhaus, Tom Fischer // Foto: Bernd Wolter
v.l. Dr. Julia Dordel, Susanne Wachhaus, Tom Fischer // Foto: Bernd Wolter
×
v.l. Dr. Julia Dordel, Susanne Wachhaus, Tom Fischer // Foto: Bernd Wolter

Wege zum Olymp

Reportageformate & mehr beim NDR Landesfunkhaus Niedersachsen

Die Vertreter des NDR-Landesfunkhauses Hannover, Susanne Wachhaus (Bereichsleitung) und damit zuständig für alle Langformate des Landesfunkhauses und Kopfredaktion Nordstory, und Tom Fischer (Kopfredaktion der 18:15 Sendeleiste) haben am 25. November 2015 im Bildungswerk ver.di in Hannover im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wege zum Olymp“ des FMB & WIFT Hannover ihre Arbeit im NDR vorgestellt. Dabei gingen sie u. a. auf aktuelle, bislang inoffizielle Änderungen für das Programm am Mittwoch ein. Es wird erwartet, dass ab Februar 2016 dort ein Schwerpunkt auf Reportagen mit Fokus auf Wissensvermittlung, wie z. B. Prozesse hinter den Kulissen großer Betriebe, liegen wird. Weiterhin gelten die gleichen Regeln wie zuvor: Ausschließlich Themen und Inhalte in Niedersachsen sind von Interesse, das schließt Drehort, Protagonisten und Story ein.

Filmemacher mit passenden Stoffen für alle 18:15 Schienen, sowie die 20:15 Schiene am Freitag können dem NDR Redakteur Tom Fischer gerne ein 1/2 bis 1-seitiges Exposé schicken und - wenn vorhanden- auch ein- bis zu zwei-minütiges Casting Video (gerne Handyvideo) des/der Protagonisten.

Zahlreiche Produzenten, Autoren und Kameraleute waren nicht nur aus Niedersachsen, sondern auch aus Hamburg und Berlin angereist. Die rege Teilnahme und die lebendige Diskussion mit den Vertretern des NDR zeigte mal wieder, wie wichtig und willkommen diese Möglichkeiten des direkten Austausches mit EntscheidungsträgerInnen für unabhängige FilmemacherInnen sind. Die Veranstaltung wurde auch von Frau Wachhaus und Herrn Fischer begrüßt, die sich ebenfalls über den Austausch freuten und durch die Veranstaltung mit NachwuchsfilmemacherInnen, bzw. ihnen bislang noch nicht bekannten AutorInnen und ProduzentInnen in Kontakt treten konnten.