Looks ist eigentlich eine History-Produktionsfirma aus Leipzig, Bettina Offermann sitzt allerdings mit dem Looks-Vertriebsbüro in Hannovers Innenstadt. Mit einer kleinen Gruppe konnten wir sie im Rahmen der “Zu Gast bei…”-Veranstaltungsreihe besuchen und einen ersten Einblick in die Gesetze und Geheimnisse des Welt-TV-Vertriebs bekommen. Produktionen mit einer Gesamtlänge von 8 bis 12 Stunden Sendelänge pro Jahr werden vom Büro aus vertrieben, hinzu kommen externe Filme, die ins ‚Geschichts-Portfolio‘ der Firma passen - ein kleiner, feiner Vertrieb also, der durch seine Spezialisierung aber mithalten kann.

Beklagen wir uns über die Formatierung der deutschen Sendeplätze, so ist der Zuschnitt in anderen Ländern noch zugespitzter, was den internationalen Vertrieb deutscher Film-Beiträge nicht gerade erleichtert. Hinzu kommen der problematische Umgang mit der Sprache bei Reenactment- Szenen und der “deutsche Blick” auf eine Geschichte, die schon in Frankreich ganz anders wahrgenommen werden kann.

Immerhin ist es Looks gelungen, bei “14”, einer aufwändigen Produktion zu vierzehn europäischen Tagebüchern aus dem ersten Weltkrieg, mit insgesamt 20 Sendern zu kooperieren. Was weltweit immer funktioniert, sind Wikinger, Ägypter, Römer…, doch durch eine zunehmende Diversifizierung bei den Sendern, die Einrichtung von immer mehr Spartenkanälen, schrumpfen die Lizenzgebühren bei kleinen Sendern zunehmend. Waren bis vor wenigen Jahren immerhin noch Erlöse von 2000 € möglich, kommen heute für eine exklusive Zweijahreslizenz für einen Film bei manchem kleineren europäischen Sender oft nur noch magere 500 € heraus. Hinzu kommt ein generell sinkendes Budget im Doku- Bereich, weil die Ausgaben bei Drama und Sport permanent steigen.

Vertrieb ist also kein leichtes Geschäft und bedarf oft langer Vorbereitung. Die Planung für “14” begann bereits 2009, ab 2011 wurden Co-Produzenten und Vertriebspartner gesucht, drei Jahre bevor die Filme fertig waren.

Welche Zuschauer erreichen wir eigentlich? Das fragt man sich auch bei Looks. Die Antworten bleiben häufig ungenau. Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern kann man von einem Altersschnitt von 60+ ausgehen, “14” z.B. wurde aber auch an Netflix verkauft. Dass dort deutlich jüngere Zuschauer vor dem Screen sitzen, ist anzunehmen. Doch auch wenn Netflix seine Nutzer genau kennt, bleiben die Zuschauerprofile Betriebsgeheimnis.

Ein Vertriebsbereich, den sich Looks neu erschließen will, ist die Auskoppelung von Unterrichtsfilmen: “Geschichte für Kinder”. Als Vertriebsagentin ist Bettina Offermann viel unterwegs, bei Einkäufern, auf ausländischen Konferenzen und Tagungen, um mitzubekommen, was woanders läuft, wie der Markt tickt. Und bei den Einkäufern gilt immer noch: Der Eindruck der ersten eineinhalb Minuten des Films ist entscheidend. Wobei es dann gerne mal ein paar Monate dauert, bis sich die Einkäufer den Film überhaupt ansehen und noch einmal so lange, bis sie sich zurückmelden. Schon alleine deshalb ist der persönliche Kontakt so wichtig. Das neue Projekt von Looks heißt übrigens - Überraschung - “18” und behandelt anhand von Tagebüchern die Zeit von 1918 bis 1939.

Viel Erfolg!
Bernd Wolter