Anmeldung

Für die Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich.

TERMIN: 6. bis 8. November 2019

Sie können sich über das Anmeldeformular verbindlich anmelden. Formular herunterladen und ausgefüllt per e-mail an zurücksenden. Bitte geben Sie an, ob Sie an der gesamten Tagung oder nur an einzelnen Tagen teilnehmen. Es gelten die Preise im Anmeldeformular! Im Preis enthalten sind die Kinovorstellungen sowie Catering.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung.

Film und Medienforum Niedersachsen 2019

Anmeldeformular als pdf zum Ausfüllen

Programm 2019

Programmergänzungen und Änderungen vorbehalten

Produktionsbedingungen, wie kommen Filme auf Festivals, das Rollenbild in der Filmbranche, was gucken Jugendliche? Vernetzung der Film-Hochschulen in Niedersachsen, neue Projekte und Filme.

Im Kloster Lüne und im Scala Programmkino in Lüneburg werden vom 6. bis 8. November 2019 aktuelle Themen rund um Film, Kino, Fernsehen, Internet und Filmförderung diskutiert. Produzent*innen, Regisseur*innen, TV-Redakteur*innen und Autor*innen stellen innovative Projekte vor und berichten über deren Umsetzung und die Resonanz beim Publikum.

Referent*innen aus Sendern, Politiker, Vertreter*innen von Produktionsfirmen, Verbänden und vielen anderen Medienbereichen werden auf dem Forum auch heiße Themen anpacken. Was braucht es an Infrastruktur für Filmproduktionen in Niedersachsen? Wie gelingt gendergerechtes Erzählen? Was schauen junge Menschen und wie kann man sie erreichen? Welche Möglichkeiten der Vernetzung gibt es unter den niedersächsischen Medien-Hochschulen?

Am Mittwochnachmittag (vor den Panels) gibt es einen Pitch von Projektideen und Drehbüchern bzw. Projekten in Entwicklung mit Niedersachsen und Bremen-Bezug.

Filme im Kino: Im SCALA Programmkino stehen abends aktuelle Filme aus Niedersachsen auf dem Programm.

Mittwoch, 6.11.2019

Museum Lüneburg

15:00 Uhr
Pitch von Projektideen und Drehbüchern, Projekten in Entwicklung
mit Niedersachsen und Bremen-Bezug (Doku und Fiction)

teilnehmende Redakteur*innen / Produzent*innen / Verleiher*innen:

  • Torsten Götz (Development Produzent Studio Hamburg),
  • Reinhardt Beetz (Gebrüder Beetz Filmproduktion Lüneburg/Hamburg/Berlin/Köln),
  • Timo Großpietsch (Dokumentation- und Reportage-Abteilung des NDR),
  • Patrick Poch (NDR, Redakteur Abteilung Film, Familie & Serie),
  • Monika Schäfer (NDR ARTE),
  • Tim Schaefer (Cineteam),
  • Alexandre Dupont-Geisselmann (farbfilm verleih),
  • Inka Milke (IMFilm),
  • Dr. Michael Heiks (TV Plus),
  • Jochen Coldewey (nordmedia), weitere sind angefragt

Die Projekte bekommen 5 min. Zeit für den Pitch, weitere 5 min. sind für Fragen/Antworten eingeplant, ab 17 Uhr gibt es dann ca. 45 min. für individuelle Treffen und Austausch untereinander.

Filmprogramm im Scala

19:00 Uhr: „Bonnie & Bonnie“
Spielfilm, Regie: Ali Hakim, Kamera: Rodja Kükenthal, Darstellerinnen: Emma Drogunova, Sarah Mahita, Produktion: Riva Filmproduktion Michael Eckelt, D 2019, 90 Min.

Der Film erzählt eine berührende Geschichte von zwei jungen Frauen, die wie ihre filmhistorischen Vorbilder Bonnie und Clyde ins Weite aufbrechen müssen, um ihre Liebe zu leben. Die beiden Nachwuchsdarstellerinnen Emma Drogunova und Sarah Mahita sind als rebellisches Liebespärchen, das sich von niemanden die Gefühle verbieten lässt, die großen Entdeckungen des packenden romantischen Road Movies.

21:00 Uhr: "Lovemobil"
Dokumentarfilm, Buch, Regie, Produktion: Elke Margarete Lehrenkrauss, D 2019, 106 Min.

An einer Bundesstraße steht Wohnmobil neben Wohnmobil – fahrende Bordelle, sogenannte „Lovemobile“. Drei Jahre begleitete Elke Margarete Lehrenkrauss die Sexarbeiterinnen. Und schildert in ihrer Dokumentation die Skrupellosigkeit, die sie erleben, aber auch die Freundschaften und Träume, die ihnen Hoffnung geben.

Nach dem Programm Gespräch mit Elke Margarete Lehrenkrauss.
Moderation: Cornelia Köhler

Donnerstag, 7.11.2019

Kloster Lüne

10:00 Uhr
Produktionsbedingungen in Niedersachsen

Was braucht es an Infrastruktur? Nachwuchs- und Besetzungsprobleme, Effekte in Niedersachsen, Plattformen für Crews

Teilnehmer*innen: Michael Lehmann (Studio Hamburg), Ingo Voelker (HdK), Reinhardt Beetz (Gebrüder Beetz Filmproduktion Lüneburg/Hamburg/Berlin/Köln), Tim Schaefer (Cineteam), Thomas Frickel (AG Dok), Christian Rohrbach (Nds. Staatskanzlei), Elke Margarete Lehrenkrauss (Lovemobil) weitere sind angefragt
Moderation: Jan Philip Lange
11:45 Uhr
Vorstellung: JETS - eine Initiative für die erste, zweite und dritte Spielfilmproduktion

Die Chancen der internationalen Kooperation und Koproduktion. Gibt es einen internationalen Markt für mich?
Redner: JETS-Gründer William Peschek (WEP Productions)

12:00 Uhr
Speed Dating und Vernetzung

13 - 14:15 Uhr Mittagspause

14:15 Uhr
Medienstandort Lüneburg
Was erwarten Produzent*innen und Filmschaffende?

Teilnehmer*innen: Michael Lehmann (Studio Hamburg), Reinhardt Beetz (Gebrüder Beetz Filmproduktion Lüneburg/Hamburg/Berlin/Köln), Torben Seemann (Chaussee Sound Vision), Jürgen Enkelmann (Wirtschaftsförderung Lüneburg), Jonathan Happ (ujuzi.media), NN (Leuphana-Universität)
Moderation: Johannes Bünger

15:30 Uhr
Work in Progress I
Ali Mauritz: „Noctuidae“, Dr. Julia Dordel und Guido Tölke: „The Bitter Taste“, Dirk Michael Häger: „Die Mordapostel“

16:30 – 17:30 Uhr
Wie komme ich mit meinem Film auf ein Festival?
Teilnehmer*innen: Julia Scheck (Unabhängiges Filmfest Osnabrück), Karina Gauerhof (Braunschweig International Film Festival), Edzard Wagenaar (Filmfest Emden) N.N. (Frauenfilmfestival), Farbfilm.
Moderation: Julia Dordel

Filmprogramm im Scala

19:00 Uhr
„Es hätte schlimmer kommen können – Mario Adorf“

Dokumentarfilm, Regie: Dominik Wessely, Kamera: Hajo Schomerus, Produktion: COIN Film Herbert Schwering, D 2018, 96 Min.

Der Film zeigt den Filmstar Mario Adorf und seine Leidenschaft für das Schauspiel, die Bühne, das Kino, den Gesang und das Schreiben. Adorf gibt Einblick in wichtige Stationen seines Privatlebens und seiner internationalen Karriere. Wenn Mario Adorf erzählt, werden über 60 Jahre Theater- und Filmgeschichte lebendig. Der Dialog mit ihm ist aber nicht nur eine Retrospektive, sondern auch ein intensiver Austausch über Film und Theater und seine Sicht auf die Welt, die Liebe und das Älterwerden.

21:15 Uhr
Kurzfilme

  • „Phoenix“
    Spielfilm, Regie: Isabel Dubrownik, Kamera: Alexander Kohn, Produktion: Isabel Dubrownik, D 2019, 20 Min.
    Lea ist Feuerartistin. Doch nur noch ein Schatten ihrer selbst. Aus dem Zirkus geworfen und heimatlos, sieht sie sich schließlich gezwungen, zu ihrem Elternhaus aufs Land zurück zu kehren. Dort platzt sie in den Kindergeburtstag ihrer kleinen Tochter Emily, die sie bei ihrem eigenen Vater Karl zurückließ.
  • „Marina“
    Dokumentarfilm, Regie: Julia Roesler, Autorinnen: Silke Merzhäuser, Julia Roesler, Kamera/Schnitt: Isabel Robson, Produktion: werkgruppe2 GbR, D 2018, 28 Min.
    Die rumänische Pflegerin Marina berichtet von ihrem Alltag als 24/7-Kraft in einem deutschen Privathaushalt: von dem Zwiespalt, lebensnotwendige, emotionale Arbeit zu leisten, fern der eigenen Familie, und der Dimension, einer „unsichtbaren“ Tätigkeit nachzugehen und die osteuropäische „Billigkraft“ zu verkörpern. Anlass, diese Tätigkeit zu reflektieren, ist der Tod des alten Mannes, den sie zuletzt pflegte.
  • „Dorotchka“ PREMIERE
    Dokumentarfilm, Buch & Regie: Olga Delane, Produktion: Bildschön Filmproduktion Linda Matern, D 2019, 27 Min.
    In einem entlegenen sibirischen Dorf, wo die Ehe traditionell als das höchste Glück für die Frau gilt, lebt die einsame Dorotchka. Seit fast 70 Jahren trägt sie ein Geheimnis mit sich. Liegt darin womöglich der Schlüssel für ihr Unglück?

Nach dem Programm Gespräch mit Silke Merzhäuser und Linda Matern.

Alle Filme am Mittwoch und Donnerstag sind nordmedia-gefördert.

Freitag, 8.11.2019

Kloster Lüne

9:45 Uhr
Gendergerechtigkeit und Diversität im Film

Entwicklung von Rollenbildern im Film, Einfluss von Produktionsbedingungen

Teilnehmer*innen: Andrea Buskotte (Landesstelle Jugendschutz), Petra Hoffmann (AG Dok), Cornelia Grünberg (Bundesverband Regie), Dr. Cornelie Kunkat (Deutscher Kulturrat - Referentin für Frauen in Kultur und Medien), Belinde Ruth Stieve (Schauspielerin), Stefanie Rennspieß (Juliane Bartel-Medienpreis, Niedersächsisches Ministerium für Soziales)
Moderation: Cornelia Köhler
Filmbeispiele „Vorstadtkrokodile“ und „NEROPA-Methode“

12:00 Uhr
Mediengewohnheiten Jugendlicher und junger Erwachsener
Wer guckt wann was wo? Angebote der Öffentlich-Rechtlichen und im Netz
Teilnehmer*innen: Andrea Buskotte (Landesstelle Jugendschutz), Jugendliche der Jugendfilmjury Lüneburg, Maximilian Kamp (RvD funk für „Wumms“) u.a.
Moderation: Cornelia Köhler

13:30 - 14:30 Uhr Mittagspause

14:30 - 15:45 Uhr
Work in Progress II
Ulrich Waller: „Amara Terra Mia“, Carina Nickel, Lena Lobers: „Düürsaan“ und weitere

16:00 Uhr
Film-Ausbildung an niedersächsischen Hochschulen
Vernetzung und Kooperation, gemeinsame Projekte, Nds. Akademie
Teilnehmer*innen: Nils Loof (HsH Fak. Medien, Information und Design), Jutta Tränkle (Ostfalia), Volker Wortmann (Universität Hildesheim, Institut für Medien, Theater und populäre Kultur), Michael Sutor (HsH, Fernsehjournalismus), Studierende (u.a. Merle Grimme)und weitere Moderation: Cornelia Köhler

Filmprogramm im Scala

19:00 Uhr: Filme von Studierenden niedersächsischer Hochschulen

Nach dem Programm Gespräche mit den Filmemacher*innen

Anfahrt

Veranstalter und Förderer

Veranstalter:
Film & Medienbüro Niedersachsen e.V.
Charlottenstr. 5 | 30449 Hannover
Tel. 0511-455732

Förderer:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH, Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg, Wirtschaftsförderung Lüneburg.

Mit freundlicher Unterstützung von Chaussee SoundVision und dem Museum Lüneburg, in Kooperation mit SCALA Programmkino Lüneburg

Kooperationspartner:
AG DOK und weiteren Partnern.